01_PH-Aula-Weingarten_01.jpg
b_161_300_16777215_01_PH-Aula-Weingarten_01.jpg
b_161_300_16777215_02_PH-Aula-Weingarten_02.jpg
b_161_300_16777215_03_PH-Aula-Weingarten_03.jpg
b_161_300_16777215_04_PH-Aula-Weingarten_04.jpg
b_161_300_16777215_05_PH-Aula-Weingarten_05.jpg
b_161_300_16777215_06_PH-Aula-Weingarten_06.jpg
b_161_300_16777215_07_PH-Aula-Weingarten_07.jpg
b_161_300_16777215_08_PH-Aula-Weingarten_08.jpg
b_161_300_16777215_09_PH-Aula-Weingarten_09.jpg
b_161_300_16777215_10_PH-Aula-Weingarten_10.jpg
<< <
  • 1
  • 2
  • 3
> >> (3)

Neugestaltung der Aula in der Pädagogischen Hochschule Weingarten 
mit Brandschutzmaßnahme
n

Fertigstellung:
2001

Adresse:
Kirchplatz 2 "Schlossbau",  88250 Weingarten
 
Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau – Amt Ravensburg
Minneggstraße 1, 88214 Ravensburg

Gesamtkosten:
1.956.000 DM (1.000.000 Euro)


Erläuterungen:
Der Schlossbau des Klosters Weingarten wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts für Zwecke der Benediktinerabtei erbaut und wird seit 1949 von der Pädagogischen Hochschule genutzt. Die Aula, ca. 1965 von der namhaften Innenarchitektin Frau Prof. Herta-Maria Witzemann umgestaltet, dient der PH für große Vorlesungen und allgemeine Festveranstaltungen. Im Dachgeschoss des Schlossbaus wurden in der Vergangenheit nach und nach verschiedene Räume für Verwaltung und Lehre eingebaut, darunter auch eine Ausbildungsstätte für Montessori-Kindergarten sowie ein Sprachlabor. Die zweigeschossige Aula trennte diese beiden Nutzungsbereiche, welche nur durch eine einzige Treppe erschlossen waren, voneinander ab. Eine Anfahrbarkeit der Feuerwehr ist am gesamten Nordflügel nicht gegeben. Zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit waren deshalb Brandschutzmaßnahmen dringend erforderlich. Außerdem sollten Modernisierungsmaßnahmen und verschiedene Instandsetzungen in den beiden angrenzenden Bereichen durchgeführt werden.

Die ganze Anlage ist ein Kulturdenkmal ersten Ranges, weshalb alle Maßnahmen in engem Einvernehmen mit dem Landesamt für Denkmalpflege durchzuführen waren.

Den Schwerpunkt bildete dabei der Einbau eines Verbindungssteges, welcher im Falle eines Brandes als Flucht- und Rettungsweg dient. Er wurde als leichte Stahlkonstruktion mit aufgelegten Kunststeinplatten am Dachstuhl aufgehängt. So dient er neben seiner eigentlichen Zweckbestimmung auch als zusätzliche Zuschauertribüne und Träger von Beleuchtungen und Medien.

Bei den Baumaßnahmen wurde auch eine massive Galerie aus Stahlbeton in der Aula entfernt, die wegen der schlechten Sicht- und Akustikverhältnisse nie richtig genutzt werden konnte.