01_AltesStadion_Wgt_01.jpg
b_161_300_16777215_01_AltesStadion_Wgt_01.jpg
b_161_300_16777215_02_AltesStadion_Wgt_02.jpg
b_161_300_16777215_03_AltesStadion_Wgt_03.jpg
b_161_300_16777215_04_AltesStadion_Wgt_04.jpg
b_161_300_16777215_05_AltesStadion_Wgt_05.jpg
b_161_300_16777215_06_AltesStadion_Wgt_06.jpg
b_161_300_16777215_07_AltesStadion_Wgt_07.jpg
b_161_300_16777215_08_AltesStadion_Wgt_08.jpg
b_161_300_16777215_09_AltesStadion_Wgt_09.jpg
b_161_300_16777215_10_AltesStadion_Wgt_10.jpg
b_161_300_16777215_11_AltesStadion_Wgt_11.jpg
b_161_300_16777215_12_AltesStadion_Wgt_12.jpg
b_161_300_16777215_13_AltesStadion_Wgt_13.jpg
b_161_300_16777215_14_AltesStadion_Wgt_14.jpg
b_161_300_16777215_15_AltesStadion_Wgt_15.jpg
b_161_300_16777215_16_AltesStadion_Wgt_16.jpg
b_161_300_16777215_17_AltesStadion_Wgt_17.jpg
b_161_300_16777215_18_AltesStadion_Wgt_18.jpg
b_161_300_16777215_19_AltesStadion_Wgt_19.jpg
b_161_300_16777215_20_AltesStadion_Wgt_20.jpg
b_161_300_16777215_21_AltesStadion_Wgt_21.jpg
b_161_300_16777215_22_AltesStadion_Wgt_22.jpg
b_161_300_16777215_23_AltesStadion_Wgt_23.jpg
b_161_300_16777215_24_AltesStadion_Wgt_24.jpg
b_161_300_16777215_25_AltesStadion_Wgt_25.jpg
b_161_300_16777215_26_AltesStadion_Wgt_26.jpg
<< <
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
> >> (7)

Wohnbebauung mit Eigentumswohnungen, Reiheneigenheimen und Doppelhäusern sowie betreuten Altenwohnungen

Bauzeit:

1993 bis 2002

Adresse:

Im Alten Stadion, 
88250 Weingarten

Bauherr und Auftraggeber:
Siedlungswerk, gem. Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau mbH
Heusteigstraße 27, 70180 Stuttgart

Gesamtinvestitionskosten:
(einschl. Grunderwerb und Erschließung)
 ca. 50 Mio DM, bzw. 25,6 Mio Euro


Erläuterungen:

Durch die Verlegung des Sportstadions der Stadt Weingarten an die Stadtperipherie wurde 1989 das städtische Gelände für eine Wohnbebauung frei. Die Stadt lobte einen kombinierten Bauträger-/ Architektenwettbewerb aus, der vom Siedlungswerk gGmbH zusammen mit den Architekten Bürhaus + Petzold mit dem 1. Preis gewonnen wurde. Ein 2. Preis wurde nicht vergeben. Geplant war eine innerstädtische Wohnbebauung mit einem bedarfsgerechten Gemenge an Eigentumswohnungen, Reiheneigenheimen und Doppelhäusern. Während der Vorplanungsphase wurde von Seiten der Stadt der Wunsch nach betreuten Altenwohnungen laut, für welche das zentrumsnahe Gelände wie geschaffen war. Der wertvolle Baumbestand rings um die frühere Sportstätte sollte weitestgehend erhalten bleiben. Um möglichst wenig Verkehr in den Innenbereich zu führen, wurden die Gebäude entlang der Talstraße und der Blumenau von außen her erschlossen. Die innere Erschließung, welche ungefähr der alten Aschenbahn folgte, wurde so gestaltet und dimensioniert, dass sie nur von Anliegern im Schritttempo zu befahren ist. In der Mitte wurde eine größere Fläche als "Quartierstreff" geschaffen. Die Größe und Gestalt der Baukörper orientiert sich an den vorhandenen Stadtstrukturen, die eine Mischung von Einzelhäusern und mehrgeschossigen Mietgebäuden aufweisen. Es wird innerstädtisches Wohnen für alle Generationen angeboten: Alleinstehende, Familien und ältere Menschen finden hier geeigneten Wohnraum. Den Kern der Bebauung bilden die Altenwohnungen. Die Reihenhäuser für Familien liegen entlang der östlich verlaufenden Asamstraße und schauen nach Westen. Alle Geschosswohnungen sind mit erdüberdeckten Tiefgaragen versehen und meist über Aufzüge erschlossen. Insgesamt wurden 176 Wohneinheiten "Im Alten Stadion" gebaut.